Über mich

Ute

Von Kindesbeinen an interessierte ich mich für Textilien und kreatives Gestalten. Mit Textilbildern, Collagen, selbst gestalteten Taschen und bemalten Schmuckstücken konnte ich bald meinen Freundes- und Familienkreis erfreuen. 1986 machte ich meinen Abschluss als Diplomökonomin. Neben meinem Beruf konnte ich meine Fertigkeiten bei verschiedenen Handarbeiten erweitern. 1988 erwarb ich eine Nähmaschine und meine Leidenschaft für Schneiderei und Schnittkonstruktion wurde mit den Abendkursen beim DFD geweckt. Seither vertiefe ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten autodidaktisch und mit Kursen immer weiter. Besonderen Wert lege ich auf das Einbeziehen weiterer Techniken von alter Handarbeitskunst bis zum Färben und Drucken. Meine Erfahrungen auf dem Gebiet der Illustration, welche ich als Studentin bei Steffan Halbscheffel und an der Abendschule der Städelschule in Frankfurt a. M. erworben habe, bringe ich immer wieder in gesellschaftskritischen Kontexten bei verschiedenen Organisationen zur Geltung. Seit 2012 bin ich gewerblich mit meiner Nähmaschine aktiv. Dabei entstehen Unikate, welche oft einen höheren Arbeitsaufwand benötigen. Die gesellschaftliche Realität der Textilproduktion, mit den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen sowie die Berge an „Altkleidern“, welche von verschieden Organisationen und Unternehmen hier in Deutschland zu bewältigen sind, haben mich dazu geführt, meinen Schwerpunkt auf Upcycling Fashion zu legen. Dabei verarbeite ich Fundstücke, welche ich bei Oxfam, Stadtmission und ähnlichen Dealern erbeute. Dazu gehören insbesondere alte Spitzen und Stickereien. Solide Verarbeitung, Eleganz und eine Prise Humor oder Opulenz sind meine Gestaltungskriterien. Der weiblichen Figur will ich schmeicheln, sie nicht einfach ignorieren. Mein Ziel ist es, Lieblingsteile zu schaffen, die lange Zeit bei ihren Besitzerinnen verweilen. Zu meinem Repertoire gehören Entwurf, Konstruktion, Nähen, Färben, Drucken, Schablonieren, Sticken, Häkeln und Knüpfen. Dabei habe ich großen Spaß neue Techniken zu lernen und anzuwenden.

Ein besonderes Anliegen ist es mir, meine Erfahrungen mit Nachhaltigkeit und Fairness bei der Herstellung und dem Umgang mit Textilien weiterzugeben. Da ich der Überzeugung bin, dass diese Techniken helfen können, den Kleiderkonsum langfristig zu senken. Daher erarbeite ich zur Zeit Konzepte für entsprechende Workshops. Ich freue mich schon auf meine TeilnehmerInnen. 😀 

Ute Stephani